Erwartungen bei Kommunalsteuer übertroffen!

Wie schon in einem vorigen Beitrag angekündigt, wurden die Einnahmen durch die Kommunalsteuer und damit die Arbeitsplätze in Gutenstein in den letzten 5 Jahren massiv gesteigert. Diese Zahlen wurden durch den Jahresabschluss nun nochmal nach oben korrigiert! Die Gemeinde hat im Jahr 2019 nun gerundet 238.000,-€ (Jahr 2014 gerundet 148.000,-€) eingenommen. Das ist eine Steigerung um 60 % und es sind in etwa 90 zusätzliche Arbeitsplätze in den letzten 5 Jahren entstanden!

Gut informiert durch „Gut für Gutenstein“

Familie Hoyos in Gutenstein

Es gibt wohl kaum eine Familie, die Gutenstein seit vielen Generationen so sehr mitbestimmt, wie die Familie Hoyos. Als eine der größten Grundbesitzer im Ort war sie über lange Zeit auch ein wichtiger Arbeitgeber.
Vor allem die Verbundenheit mit Gutenstein und die Verantwortung, die man schon seit Jahrhunderten für Land und Leute trägt, zeichnet das gute Verhältnis der gräflichen Familie zu den Gutensteinerinnen und Gutensteinern bis heute aus.
Die Kultur war und ist der Familie ein großes Anliegen. Als Präsident der Meisterklassen Gutenstein ist sie nicht nur „Unterkunft Geber“ für die Proben im Meierhof und die Eröffnungsmatinee im Schloss, sondern auch immer bemüht, namhafte Künstler nach Gutenstein zu bringen.
Seit Jahren wird seitens der Familie Hoyos an der Erhaltung der Burgruine gearbeitet. Hier wird viel Geld in die Hand genommen, das uns allen zu Gute kommt. Ist doch die alte Burg eines unserer Wahrzeichen und prägt auch unser Gemeindewappen.
Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde ist hervorragend. Ernst Hoyos nimmt sich immer wieder Zeit, um mit dem Bürgermeister über zukünftige Projekte und Entwicklungen unseren Ort betreffend, zu sprechen. Diese gute Gesprächsbasis ist unerlässlich, da der Besitz Hoyos bei vielen Vorhaben Anrainer ist. Getragen von gegenseitiger Wertschätzung konnten schon viele Vorhaben realisiert werden, die für alle Gutensteinerinnen und Gutensteiner einen Mehrwert darstellen.

Gut informiert durch „Gut für Gutenstein“

Rückblick und Vorschau „Schwimmbad“

Unser Schwimmbad ist ein architektonisches Juwel. Es ist daher besonders erfreulich, dass das Bad nach dringend notwendigen Sanierungsarbeiten so gut angenommen wurde, dass wir bereits in der ersten Saison, in der wir die Verantwortung übernommen haben, Rekordumsätze verzeichnen konnten.

Die Gemeinderäte Stephan Wolf, Franz Roth, Wolfgang Pferscher, Hannes Seeböck, Robert Beisteiner, Richard Wilsch und viele freiwillige Helfer haben das Freibad in unzähligen Arbeitsstunden saniert. Wie sehr das Bad der Bevölkerung am Herzen liegt zeigte sich auch dadurch, dass viele GemeindebürgerInnen und die Landjugend diese Arbeiten unterstützt haben. Sei es durch das Mitanpacken oder die Versorgung der Arbeitsmannschaft mit Kuchen oder einer Jause.

Auch der Beachvolleyballplatz wurde gemeinsam in Ordnung gebracht. Für heuer ist  ein Austausch des Sandes vorgesehen.

Die vorhandenen Sport- und Spielangebote werden gut angenommen und wir denken daher an eine Erweiterung derselben. Eine unserer Visionen für die Zukunft ist die Errichtung eines Eislaufplatzes und eines Sommerkinos.

Team „Liste Gut für Gutenstein“

Rückblick und Vorschau „Wertstoffsammelstelle“

Die Leitung der Wertstoffsammelstelle fällt im Wesentlichen unter die Leitung von Wolfgang Pferscher. Er war es auch, der sich dafür stark machte, dass die Öffnungszeit von einem Freitag im Monat auf einen zusätzlichen Samstag monatlich ausgedehnt wurde. Für die Zukunft wird darüber nachgedacht, einen  weiteren Abgabetermin zu finden. Dazu brauchen wir Übereinstimmung im Gemeinderat, weil die Übernahmezeiten des Wertstoffs von den Gemeinderäten ehrenamtlich geleistet werden. Dafür ein herzliches Dankeschön!

Gerade die Abfallwirtschaft ist etwas, bei dem man viel für die Nachhaltigkeit tun kann. Was für den einen Müll, ist für den anderen eine durchaus brauchbare Ressource um daraus Energie oder auch Rohstoffe gewinnen zu können.

Team „Liste Gut für Gutenstein“

Fragen zum neuen Hauptplatz

Die brennendste Frage zum neuen Hauptplatz war und ist: Warum dauert die Neugestaltung so lange?
Vor allem deshalb, weil zunächst die Rechtssicherheit herzustellen war. Leider kam es zu gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen der Gemeinde und der Baugesellschaft AURA. Erst als allle Voraussetzungen erfüllt waren, konnten wir mit der Planung und Umsetzung des Vorhabens beginnen.
Was soll gemacht werden und wie wird der Hauptplatz aussehen?
Im Wesentlichen wurde diese Frage bereits in der IG 2/2019 erörtet. Sollte es da oder dort noch Detailfragen geben, lade ich Sie ein, mich während meiner Sprechstunden im Gemeindeamt zu besuchen. Weiters werden noch Dorfgespräche stattfinden über den neuen Marktplatz wo die Gemeindebürger recht herzlich eingeladen werden.
Die Grundüberlegung war: wir wollen ein Zentrum. Einen zentralen Platz an dem sich Jung und Alt treffen können. Durch den Zugang zum Kalten Gang soll der Platz noch attraktiver werden. Wir sind sicher, dass unser neuer Hauptplatz sowohl von den Gutensteinerinnen und Gutensteinern als auch von unseren Gästen gut angenommen werden wird.

Team „Liste Gut für Gutenstein“

Rückblick und Vorschau „Friedhof“

„In Österreich musst gestorben sein, damit man dich hoch leben lässt.“ Ein Zitat, das wir alle kennen. Tatsächlich ist es so, dass das Gedenken an die Verstorbenen in jeder Kultur einen unterschiedlich hohen Stellenwert einnimmt. Auch die Trauerarbeit braucht ihren Platz. Für jemanden, der einen nahestehenden Menschen verloren hat, ist es wichtig, einen Ort zum Trauern, zum Erinnern und zum Gedenken zu haben.
Wir möchten Sie daher heute über die geplanten Veränderungen am Ortsfriedhof informieren.
Zunächst ist es notwendig, den Zaun im oberen Bereich an der Waldgrenze zu erneuern. Dafür ist das Holz bereits gekauft.
Die andere große Veränderung betrifft die Erweiterung innerhalb des bestehenden Areals um einen Urnenhain. Die Zahl der Feuerbestattungen nimmt allgemein zu. Dieser Nachfrage ist Rechnung zu tragen. Es ist daher vorgesehen, einen Urnenhain auf der freien Wiese neben der Aufbahrungskammer zu errichten.
Wir sind sicher, mit dieser Maßnahme einem lange gehegten Wunsch vieler BürgerInnen zu entsprechen.

Team „Liste Gut für Gutenstein“

Rückblick und Vorschau

Verbindungsbrücke vom Bleichgarten zum „Grünen Baum“

Liebe Gutensteinerinnen, liebe Gutensteiner! Ich möchte mich mit Ihnen gemeinsam in den nächsten Tagen und Wochen erinnern, was in den vergangenen fünf Jahren an Arbeiten erledigt wurde bzw. vorzustellen, was sich die Liste Gut für Gutenstein an Zukunftsprojekten die wir umsetzen wollen, vorgenommen hat.

Es waren nicht immer riesige Leuchtturmprojekte, die in Angriff genommen wurden. Es gab und gibt viele kleinere Bauten, die renoviert bzw. erneuert werden mussten. Eines davon war die Verbindungsbrücke vom Bleichgarten zum „Grünen Baum“. Die Bevölkerung hatte das Gefühl, dass es dieses Brückerl immer schon gab und hatte kein Verständnis dafür, dass es ersatzlos entfernt wurde. Wir haben den Wunsch der Menschen ernst genommen und eine neue Brücke gebaut. Weiters wurde mit Steinen ein Abgang zum Fluss gemacht.

Team „Liste Gut für Gutenstein“