Wofür wir stehen

Verlässlichkeit, Unabhängigkeit, Transparenz und Eigenständigkeit sind uns wichtig. Bei uns stehen keine persönlichen Interessen im Vordergrund, sondern jene unserer Gutensteiner Bürger.

 

Hauptplatz (Hotel zum Bären)

Das Bürgerforum „Gut für Gutenstein“ spricht sich für ein klares NEIN zur Bebauung des Platzes „Hotel zum Bären“ aus. Der Platz muss weiterhin in öffentlicher Hand bleiben! Wir „Gut für Gutenstein“ wollen einen Hauptplatz auf den wir STOLZ sein können und zwar durch eine öffentliche Ausschreibung für Namen und Gestaltung des Platzes. Der neue Hauptplatz in Gutenstein soll offen für die Wünsche und Ideen der Gutensteiner Bürger sein. Ein Gutes Beispiel ist für uns die Gemeinde Krumbach aus Vorarlberg mit ihren BUS:STOP.

Eine Gemeinde ohne Jugend hat keine Zukunft!

Wir setzen auf ausreichend qualitativ hochwertige Betreuungsplätze für Kinder und Jugendliche von 1 – 14 Jahren (Krabbelstube, Morgen- und Nachmittagsbetreuung) und Anpassung der Kindertransporte an die Schulzeitgegebenheiten. Freizeiteinrichtung von Abenteuerspielplatz bis Beach-Volleyball Platz.

Senioren

Uns ist eine gute Versorgung und Sicherheit für unsere Senioren wichtig, inkl. gratis Fahrten zum Einkaufen und zum Ärztebesuch. Wir wollen seniorengerechte Gemeindewohnungen schaffen (falls ein Bedarf vorhanden ist), in denen man ein selbstbestimmtes und nicht ein fremdbestimmtes Leben führen kann.

Wirtschaft

Betriebe sind in unserer ländlichen Gemeinde Gutenstein ein wesentliches, wirtschaftliches Rückgrat. Wir sollten bestehenden Gewerbebetrieben helfen, außerdem müssen wir Maßnahmen setzen für Startups (Gründung und Ansiedelungen von Klein- und Mittelbetrieben).

Altes Rathaus

Wenn es bautechnisch und finanziell möglich ist, sollte aus dem alten Rathaus geförderte Startup-Wohnungen für junge Erwachsene (von 18 – 28 Jahren und Hauptwohnsitz in Gutenstein)  gebaut werden. Lieber weniger Miete, als ein leerstehendes Gebäude!

Tourismus

Wir stehen sehr offen für einen sanften Tourismus (Sommerfrische). Die Brüder Grimm definieren den Begriff Sommerfrische so „Erholungsaufenthalt der Städter auf dem Lande zur Sommerzeit“ oder „Landlust der Städter im Sommer“. Wir freuen uns auf jeden Gast.

Land- und Forstwirtschaft

Wir sprechen uns klar für den Erhalt und die Unterstützung der landwirtschaftlichen Betriebe und für den Verkauf von regionalen Produkten aus. Unsere Bauern sind wichtig für die Erhaltung unserer schönen Naturlandschaft die sie pflegen und erhalten.

Nachhaltigkeit

Sämtliche Maßnahmen müssen vom Gedanken der Nachhaltigkeit getragen sein und sich langfristig positiv auswirken.

Kommunikation in Gutenstein

Wir wollen eine zeitgemäße Homepage die mit einer Forumsfunktion ausgestattet ist, wo GutensteinerInnen sich zu aktuellen Themen austauschen und ihre Meinung kundtun können. Mitreden ist angesagt! Weiters möchten wir das Formulare (z.B.: Meldezettel, Bauansuchen, u.v.m.) abrufbar sind.

Werbeanzeigen

6 Kommentare zu “Wofür wir stehen

  1. Hallo Zusammen.

    ??? GUTENSTEINER GEGEN GUTENSTEINER ???

    Was soll das Bitte??

    Ich habe sehr lange darüber nachgedacht was uns Gutensteinern gestern geboten wurde, und wie ich finde ist es ein vernichtendes Armutszeugnis!!!

    Gutensteiner beschimpfen Gutensteiner, wenn wir bei der Feuerwehr so zusammenarbeiten würden könnten wir es gleich bleiben lassen. Es gibt zwar Meinungsverschiedenheiten die jedoch im Ernstfall keine Rolle spielen. Nur zusammen sind wir stark. Hoffentlich versteht Ihr das.

    Ich sehe es als eure Arbeit, dass IHR zusammen eine Lösung findet. Jemanden wegen der „falschen Partei“ gleich abzulehnen ist ganz klar der total falsche Ansatz. Man muss halt manchmal in der Arbeit Kompromisse eingehen, aber am Abend muss die Leistung trotzdem stimmen.

    Wir alle hätten auf sachliche Argumente, eine Anspruchsvolle Diskussion gehofft, jedoch war es leider nur eine persönliche Debatte um Probleme die dort nichts verloren haben. Als Politiker sollte man ein ordentliches Gespräch führen können, wie ich finde. Aber im Kindergarten geht es sicher gesitteter zu als gestern.

    Musste mir das von Seele schreiben. Es wird zwar leider nichts bringen, da die Meisten zu engstirnig sind.

    !!! Der Mensch mit seiner Idee zählt, nicht die Partei. !!!

    Denkt darüber nach

    Vielen Dank

    Gefällt 1 Person

    • Sehr geehrte Mitbürger, Liebes GFG Team, Hallo ÖVP Gutenstein!

      Ich finde Thomas hat Recht!
      Es ist kindisch und in der momentanen Situation Gutensteins sehr unangebracht was zur Zeit abläuft.

      Es kann und wird nur miteinander funktionieren!
      Dass man als erwachsener Mensch manchmal über seinen Schatten springen muss, Fehler einsehen und
      zu seinen Fehlern stehen muss sollten wir alle einsehen.

      Aus welchem Grund auch immer Herr Bauer als Bürgermeister zurückgetreten ist, ist allein seine Sache. Er braucht sich dazu zum jetzigen Zeitpunkt nicht rechtfertigen denn es gibt genug andere wichtigere Themen.

      Das unser Herr Bürgermeister glaubt es sind Mitbürger dazu genötigt worden die Liste gegen die Bebauung des Platzes des ehem. Hotel zum Bären zu unterschreiben finde ich etwas fraglich denn eigentlich hätten die beiden Befragungen bzw. Unterstützungserklärungen genau anders rum ablaufen sollen! Es hätte zuerst die Bevölkerung gefragt werden müssen ob Bedarf besteht und was die Einwohner von einem solchen Bau halten.
      Ich habe sogar Aussagen wie „Ich würde gern unterschreiben und ich bin eurer Meinung aber wenn ich dann was von der Gemeinde brauche?“ gehört.
      Und das ist definitiv keine Nötigung seitens der Organisation die diese Unterschriftenaktion gestartet hat, diese Mitbürger sind eher von unseren Gemeindevertretern eingeschüchtert.

      Den Satz „Der Mensch mit seiner Idee zählt, nicht die Partei“ finde ich sehr treffend!

      Im Gemeindeamt sollte es um die Bürger und deren Interessen gehen und nicht um Parteien oder die Interessen der Gemeinderäte. Es sollte niemand Angst haben müssen das er oder sie keine Unterstützung mehr von unserem Gemeindeamt bekommt wenn man zu seiner Meinung steht und eine solche Liste unterschreibt. Immerhin leben wir in KEINER Diktatur!

      Abschließend kann ich nur hoffen, dass sich alle dazu durchringen miteinander gut auszukommen, miteinander zu reden und dass wichtige Entscheidungen miteinander und im Sinne der Bürger getroffen werden.

      Hochachtungsvoll
      Christian Habeler

      Gefällt mir

  2. 17.01.2015

    Eine Farce sondergleichen!!!!

    Didi Bauer war peinlich, private Probleme haben da nichts zu suchen. Sie interessieren auch niemanden.Wer wen verlassen hat ist uninteressant Robert Bauer hat zwar Sandsäcke gefüllt , jedoch war überall Hochwasser und die Leute hatten selbst zu Hause zu tun. Die ÖVP war allgemein sehr lächerlich. Der Bürgermeister musste früher gehen, Zufall? Glaube Ich nicht.

    Gut für Gutenstein überzeugt mich auch nicht, Die ganzen Wiener (Zweitwohnbesitzer) machen sich bei uns wichtig. Wer in Gutenstein geboren aber nur Zweitwohnbesitzer ist, ist kein Gutensteiner. Ich wohne hier 12 Monate im Jahr, 24/7. Ich picke mir nicht nur die Rosinen raus, ich erlebe alle Höhen und Tiefen von Gutenstein.

    EGAL OB ROT OB SCHWARZ, REDET MITEINANDER. DIE VERANSTALTUNG HEUTE WAR ECHT LÄCHERLICH:

    Gefällt mir

  3. Besten Dank für Eure Antwort!

    Ich kann zunächst nur punktuell auf die von Euch angesprochenen Punkte eingehen (Zeitrahmen) und dabei festhalten, dass sich Eltern – uns gegenüber – nie in die Richtung einer Unzufriedenheit geäußert haben!

    Wie denn auch? Wir bieten hier in Gutenstein eines der Besten Schulbus Services österreichweit! Wenn ich dies so schreibe klingt dies möglicherweise großspurig – stimmt aber! Und zwar im Bezug auf die Relevanz von lediglich 33 Schülern auf beinahe 200 täglich gefahrenen Kilometer in Klostertal, Steinapiesting und Längapiesting/Mariahilfberg für die Schulen in Pernitz, Wr. Neustadt, Berndorf (alle indirekt) und natürlich Gutenstein, direkt. Nicht vergessen: das Primär-Kriterium für die Ausrichtung einer Schullinie/Tour lautet drei Kilometer (mindestens) und fünf Kinder!

    Darüber hinaus gibt es von uns streng definierte Regeln für maximalen Komfort & Sicherheit der Kinder. Hier findet nicht nur jedes Kind einen Sitzplatz mit Dreipunktgurt (.. viele, viele Sicherheits-Regeln mehr), nein es ist gelebte Praxis, dass keines der Kinder länger als 30 Minuten auf den Schulbeginn, oder die Weiterfahrt mit dem Linienbus warten muss!

    Auch stellen wir sicher, dass jedes Kind zu seiner gebührenden Vorbereitung 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn die Schule betritt!

    Weiter: wir reichen die Touren so ein, dass es gelingt ein Maximum an Sicherheit und Komfort zu erreichen! Bis auf eine Tour werden Kinder über 12 Jahren (HS & NM, Gymn.) früher bedient – so dass diese eine möglichst zeitige, weiterführende Buslinie erreichen können (dies wünscht das Ministerium um genügend Vorbereitungszeit in der Schule sicherzustellen). Volksschüler hingegen werden wieder (in einer eigenen Tour, also separat) später befördert, so, dass der Unterrichtsbeginn nicht länger als 15 Minuten im Durchschnitt entfernt ist.

    Dies alles ist keineswegs selbstverständlich!
    Am Unterrichtsende orientieren wir uns wieder nach Klassen gestaffelt und bedienen damit die Volksschüler mit teilweise mehrmaligen Touren in das Klostertal, die Längapiesting, die Steinapiesting und auch den Mariahilfberg.

    Das diese Bemühung durch abweichende Unterrichtsenden (Zusatzunterricht & Co. (unser Auftraggeber, die Republik Österreich kann sich verständlicherweise nur am gesetzlichen Unterricht orientieren)) per ad absurdum geführt werden liegt nicht an uns (Stichwörter Koordination der Unterrichtszeiten oder beaufsichtigtes Verweilen der Schüler nach Unterrichtsschluss in der Schule)!

    Schüler, welche mit dem Linienbus in Gutenstein ankommen, werden zusätzlich mit 2 Touren am Nachmittag bedient.
    Da sich die Zusammensetzung der Touren jährlich, im Sinne der Gegebenheiten ändert, wird derzeit zusätzlich ein zweiter Wagen zur noch flüssigeren Ausrichtung der Touren eingesetzt! Dies alles muss durch geschickte Einreichung der Linienpläne einen Financier finden!

    Also:
    Eure Frage > 1. Schüler aus Gutenstein haben in der Volkschule wie auch in der Neuen Mittelschule vor Unterrichtsbeginn lange Wartezeiten von teilweise über 45 Minuten!

    Unsere Antwort: Dies ist unrichtig! Hier gibt es im Wesentlichen eine Ausnahme: und zwar Mariahilfberg. Hier werden Kinder der VS Gutenstein und NM – Pernitz gemeinsam transportiert! Nur so stellen wir sicher, dass diese Linie überhaupt finanziert werden kann!
    Die Abfahrt des weiterführenden Verkehrsmittel um 7:13 ist der Ankunftszeitpunkt unseres Fahrzeuges bei der Volksschule (logischerweise aus Gründen der Sicherheit etwas zeitiger)! Natürlich könnte dieses Fahrzeug weniger Sicherheitsreserve lassen und die VS punktgenau anfahren.
    Dies wird aus Gründen der Sicherheit von uns abgelehnt!

    Eure Frage > 2. Beim Heimweg verhält es sich leider für einige Schüler auch nicht viel besser. Schüler der NMS Pernitz kommen nach den Schülern des Gymnasiums Berndorf nach Hause, da es nur eine Fahrlinie zur selben Zeit gibt!

    Unsere Antwort: Dies betrifft wohl den Linienbus (in diesem Fall der Firma Partsch). Linien können nicht einfach frei gestaltet werden. Es wird sehr schwierig hier etwas zu ändern!
    Der Weitertransport durch uns geschieht jedenfalls um 14:15 Uhr – also nach Ankunft des Linienbusses und einer weiteren Linie aus Pernitz kurz vor 14:00 Uhr (mit dieser Anbindung kommen Kinder nur vereinzelt). Dies ist kaum zu optimieren! Wenige Minuten Wartezeit sind den Schülern, diese sind ja alle über 12 Jahre – natürlich zumutbar und eigentlich auch unvermeidbar!

    Eure Frage > 3. Außerdem wurde die Frage an uns herangetragen, ob wieder ein Kindergarten-Taxi eingerichtet werden könnte.

    Unsere Antwort: Auch dies liegt keineswegs an uns: Bis in die 90er Jahre wurden Kinder von uns auch in den Kindergarten (und retour) befördert. Nach einer Novellierung des gesetzlichen Rahmens konnten wir die Kinder nicht mehr mit den Schulkindern gemeinsam transportieren (ist jetzt außerdem Angelegenheit der Bezirksverwaltung). Weiters wurde damals gesetzlich vorgeschrieben, dass eine Aufsichtsperson zwingend im Fahrzeug mitfahren soll. Also haben wir die Eltern der Kinder gebeten eine solche Begleitperson zu Verfügung zu stellen. Nachdem sich keiner der Eltern zu Verfügung gestellt hatte/konnte – haben wir versucht dieses Problem in großer Runde via Elternverein zu lösen. Negativ. Bis heute wurde nie wieder um eine Beförderung in den Kindergarten gefragt!

    Konkret beantwortet: natürlich ist eine KG-Linie machbar, wenn 1) eine Aufsichtsperson gestellt wird – und 2) eine adäquate Finanzierung gesichert ist!

    Anmerkung am Rande zum Stichwort „Schul/Kindergarten Taxi“: wir führen die Schultouren im Gelegenheitsverkehr im gewerblichen Sinne als Mietwagengewerbe unter Beistellung eines Fahrers im Personenverkehr durch (Pkw/Bus). Wir sind kein Taxiunternehmen und wollen auch nicht als solches gesehen werden!
    Ich stelle dies deswegen so dezidiert fest, weil dies auch hinsichtlich der Schülerbeförderung immer wieder zu Missverständnissen führt 😉

    Final möchte ich festhalten, dass alles Machbare zu Gunsten einer praxisgerechten Schülerbeförderung im Bezug auf deren Finanzierung, von uns umgesetzt wird.

    Für alle weitere Ausführungen stehe ich jederzeit, wirklich gerne zu Verfügung. Ab 26.1.2015 😉

    Ich wünsche noch viel Spass beim Robin-Hood-spielen und vor Allem frohe Weihnachten und schöne Feiertage Euch allen !

    Euer
    Hermann

    Gefällt mir

  4. Hallo Michael,

    eher zufällig, aber dennoch ist mir nun aufgefallen dass sich „gutfürgutenstein“ von der Initiative, welche sich um das unglücklich angesiedelte Projekt am Hauptplatz sorgte, unterscheidet!

    Also muss ich wohl als Gutensteiner zur Initiative (als solche – im Sinne des Wortes also) gratulieren. Denn generell gilt wohl auch hier, am hintersten Ende des Piestingtales: Konkurrenz belebt!

    Auch wenn mich persönlich Euer oder Dein (?) Zugang zur Kommunalpolitik (Stil ..) wenig begeistert … ein Tipp: am Themenmix sollte wohl noch gearbeitet werden!
    Bei diesem Stichwort zurück zu meinem einleitenden Satz: nämlich ebenso zufällig bemerke ich eben folgenden Punkt in Eurem Programm: „Anpassung der Kindertransporte an die Schulzeitgegebenheiten“
    So! So? Da wir mit unserem Unternehmen (Anmerkung: tabor-marketing) die innerörtlichen Schülerlinien durchführen, hätte ich gerne genau gewusst was denn hier damit gemeint ist!

    Ich ersuche daher dringend um genaue Formulierung dieses Ansinnens.

    Danke & LG > hermann-johann rotheneder

    Gefällt mir

    • Lieber Herr Rotheneder!

      Durch Gespräche mit Eltern stellten wir fest, dass seit Jahren eine gewisse Unzufriedenheit mit dem Fahrplan des Schülertransports (Gelegenheitsverkehr/Fa. Rotheneder sowie Linienverkehr/Fa. Retter) besteht.

      Schüler aus Gutenstein haben in der Volkschule wie auch in der Neuen Mittelschule vor Unterrichtsbeginn lange Wartezeiten von teilweise über 45 Minuten!
      Beim Heimweg verhält es sich leider für einige Schüler auch nicht viel besser. Schüler der NMS Pernitz kommen nach den Schülern des Gymnasiums Berndorf nach Hause, da es nur eine Fahrlinie zur selben Zeit gibt!

      Außerdem wurde die Frage an uns herangetragen, ob wieder ein Kindergarten-Taxi eingerichtet werden könnte.

      Wir von „Gut für Gutenstein“ wären daher bemüht, eine positive Lösung für alle zu suchen!

      Uns ist bewusst, dass dies ein schwieriges Unterfangen ist und alle Grundvoraussetzungen (Anforderungen, finanzielle Aspekte) im Vorfeld genau geprüft werden müssen.

      Eine konkrete Lösung kann nur in Zusammenarbeit aller Beteiligten (Gemeindevertretern, Schulleitung, Anbieter Gelegenheitsverkehr und Linienverkehr) geschehen!

      Dies ist eines der wichtigen Projekte, die wir als gewählte Gemeindevertreter gerne realisieren würden.

      Wir hoffen, wir konnten ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantworten und wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein Frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Neues Jahr!

      Mit freundlichen Grüßen

      Für das Team GUT FÜR GUTENSTEIN:
      Seeböck Johannes
      Jansch Marion
      Wolf Stephan

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.