Rückblick und Vorschau „Bürgernähe“

Der Liste „Gut für Gutenstein“ ist Bürgernähe ein wesentliches Anliegen. Das wollen wir auch leben!
Der Bürgermeister oder Vizebürgermeister hat jeden Montag am Nachmittag von 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr Sprechstunde im Gemeindeamt. Im Gegensatz zu früher muss man sich heute nicht mehr anmelden! Bürgermeister Michael Kreuzer ist jemand, der auf die Menschen zugeht, immer ein offenes Ohr für Anliegen hat. Vor allem hat er die Gabe, Menschen zusammenzubringen. Durch die Aufwertung des Ehrenamtes in unserem Ort ist es ihm gelungen, viele Gutensteinerinnen und Gutensteiner für die Zusammenarbeit mit der Gemeinde zu gewinnen. Die Aufgaben sind vielfältig: Blumenschmuck, Mitarbeit bei den Raimundspielen, Ortsbild- und Denkmalpflege, um nur einige zu nennen.

Team „Liste Gut für Gutenstein“

Rückblick und Vorschau „Tourismus“

Traditionell ist Gutenstein und Umgebung ein Wandergebiet und als solches sehr beliebt. Von hochalpinem Gelände bis zu gemütlichen Spaziergängen haben wir alles, was der bewegungsfreudige Gast begehrt. Frau Dr. Charlotte Knoll hat ein neues Prospekt mit Wandermöglichkeiten erarbeitet, welches am Gemeindeamt aufliegt.
Es stimmt natürlich, dass wir zu wenige Beherbergungsmöglichkeiten haben. Wir haben aber etwas, das es nicht überall gibt. In Gutenstein kann man sich in einen Wohnwagon einmieten! Nicht dicht an dicht wie auf einem Campingplatz, auch nicht ausladend wie ein Ferienhaus, sondern kuschelig und kompakt, mit allem ausgestattet, was notwendig ist. Dieses Angebot wird sehr gut angenommen und es ist daher eine Erweiterung angedacht. Weiters hatten wir wie nie zuvor so viele Übernächtigungen als in den letzten 20 Jahren.
Neben dem Naturgenuss ist der Kulturgenuss eine tragende Säule für unseren Tourismus. Die beliebten Raimundspiele wurden durch Soloauftritte bekannter Künstler erweitert. Dieses Rahmenprogramm und die Konzerte der Meisterklassen machen aus Gutenstein „DAS Kulturzentrum des Piestingtales“. Das schöne dabei ist, das viele Gäste noch vor der Veranstaltung unsere Gasthäuser besuchen.

Gut informiert durch „Gut für Gutenstein“

Erwartungen bei Kommunalsteuer übertroffen!

Wie schon in einem vorigen Beitrag angekündigt, wurden die Einnahmen durch die Kommunalsteuer und damit die Arbeitsplätze in Gutenstein in den letzten 5 Jahren massiv gesteigert. Diese Zahlen wurden durch den Jahresabschluss nun nochmal nach oben korrigiert! Die Gemeinde hat im Jahr 2019 nun gerundet 238.000,-€ (Jahr 2014 gerundet 148.000,-€) eingenommen. Das ist eine Steigerung um 60 % und es sind in etwa 90 zusätzliche Arbeitsplätze in den letzten 5 Jahren entstanden!

Gut informiert durch „Gut für Gutenstein“

Familie Hoyos in Gutenstein

Es gibt wohl kaum eine Familie, die Gutenstein seit vielen Generationen so sehr mitbestimmt, wie die Familie Hoyos. Als eine der größten Grundbesitzer im Ort war sie über lange Zeit auch ein wichtiger Arbeitgeber.
Vor allem die Verbundenheit mit Gutenstein und die Verantwortung, die man schon seit Jahrhunderten für Land und Leute trägt, zeichnet das gute Verhältnis der gräflichen Familie zu den Gutensteinerinnen und Gutensteinern bis heute aus.
Die Kultur war und ist der Familie ein großes Anliegen. Als Präsident der Meisterklassen Gutenstein ist sie nicht nur „Unterkunft Geber“ für die Proben im Meierhof und die Eröffnungsmatinee im Schloss, sondern auch immer bemüht, namhafte Künstler nach Gutenstein zu bringen.
Seit Jahren wird seitens der Familie Hoyos an der Erhaltung der Burgruine gearbeitet. Hier wird viel Geld in die Hand genommen, das uns allen zu Gute kommt. Ist doch die alte Burg eines unserer Wahrzeichen und prägt auch unser Gemeindewappen.
Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde ist hervorragend. Ernst Hoyos nimmt sich immer wieder Zeit, um mit dem Bürgermeister über zukünftige Projekte und Entwicklungen unseren Ort betreffend, zu sprechen. Diese gute Gesprächsbasis ist unerlässlich, da der Besitz Hoyos bei vielen Vorhaben Anrainer ist. Getragen von gegenseitiger Wertschätzung konnten schon viele Vorhaben realisiert werden, die für alle Gutensteinerinnen und Gutensteiner einen Mehrwert darstellen.

Gut informiert durch „Gut für Gutenstein“

Rückblick und Vorschau „Schwimmbad“

Unser Schwimmbad ist ein architektonisches Juwel. Es ist daher besonders erfreulich, dass das Bad nach dringend notwendigen Sanierungsarbeiten so gut angenommen wurde, dass wir bereits in der ersten Saison, in der wir die Verantwortung übernommen haben, Rekordumsätze verzeichnen konnten.

Die Gemeinderäte Stephan Wolf, Franz Roth, Wolfgang Pferscher, Hannes Seeböck, Robert Beisteiner, Richard Wilsch und viele freiwillige Helfer haben das Freibad in unzähligen Arbeitsstunden saniert. Wie sehr das Bad der Bevölkerung am Herzen liegt zeigte sich auch dadurch, dass viele GemeindebürgerInnen und die Landjugend diese Arbeiten unterstützt haben. Sei es durch das Mitanpacken oder die Versorgung der Arbeitsmannschaft mit Kuchen oder einer Jause.

Auch der Beachvolleyballplatz wurde gemeinsam in Ordnung gebracht. Für heuer ist  ein Austausch des Sandes vorgesehen.

Die vorhandenen Sport- und Spielangebote werden gut angenommen und wir denken daher an eine Erweiterung derselben. Eine unserer Visionen für die Zukunft ist die Errichtung eines Eislaufplatzes und eines Sommerkinos.

Team „Liste Gut für Gutenstein“

Rückblick und Vorschau „Wertstoffsammelstelle“

Die Leitung der Wertstoffsammelstelle fällt im Wesentlichen unter die Leitung von Wolfgang Pferscher. Er war es auch, der sich dafür stark machte, dass die Öffnungszeit von einem Freitag im Monat auf einen zusätzlichen Samstag monatlich ausgedehnt wurde. Für die Zukunft wird darüber nachgedacht, einen  weiteren Abgabetermin zu finden. Dazu brauchen wir Übereinstimmung im Gemeinderat, weil die Übernahmezeiten des Wertstoffs von den Gemeinderäten ehrenamtlich geleistet werden. Dafür ein herzliches Dankeschön!

Gerade die Abfallwirtschaft ist etwas, bei dem man viel für die Nachhaltigkeit tun kann. Was für den einen Müll, ist für den anderen eine durchaus brauchbare Ressource um daraus Energie oder auch Rohstoffe gewinnen zu können.

Team „Liste Gut für Gutenstein“

Fragen zum neuen Hauptplatz

Die brennendste Frage zum neuen Hauptplatz war und ist: Warum dauert die Neugestaltung so lange?
Vor allem deshalb, weil zunächst die Rechtssicherheit herzustellen war. Leider kam es zu gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen der Gemeinde und der Baugesellschaft AURA. Erst als allle Voraussetzungen erfüllt waren, konnten wir mit der Planung und Umsetzung des Vorhabens beginnen.
Was soll gemacht werden und wie wird der Hauptplatz aussehen?
Im Wesentlichen wurde diese Frage bereits in der IG 2/2019 erörtet. Sollte es da oder dort noch Detailfragen geben, lade ich Sie ein, mich während meiner Sprechstunden im Gemeindeamt zu besuchen. Weiters werden noch Dorfgespräche stattfinden über den neuen Marktplatz wo die Gemeindebürger recht herzlich eingeladen werden.
Die Grundüberlegung war: wir wollen ein Zentrum. Einen zentralen Platz an dem sich Jung und Alt treffen können. Durch den Zugang zum Kalten Gang soll der Platz noch attraktiver werden. Wir sind sicher, dass unser neuer Hauptplatz sowohl von den Gutensteinerinnen und Gutensteinern als auch von unseren Gästen gut angenommen werden wird.

Team „Liste Gut für Gutenstein“